Hildegard und
Hans Theo Richter - Stiftung

Hans Theo Richter
Wichtige Stationen seines Lebens


<- zurück zur Startseite
1902

Am 7. August in Rochlitz in Sachsen geboren
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1908 – 1918

Besuch der Elementarschule und des Realgymnasiums in Radebeul bei Dresden
1919 – 1923

Schüler an der Kunstgewerbe-Akademie in Dresden bei Paul Herrmann, Arno Drescher und Georg Erler
1920

Schüler an der Kunstgewerbe-Akademie in Dresden bei Paul Herrmann, Arno Drescher und Georg Erler

Bekanntschaft mit dem Maler Georg Richter-Lößnitz, in dessen Werkstatt Hans Theo Richter nach 1922 zahlreiche Radierungen und Lithographien druckt
1921

Schüler an der Kunstgewerbe-Akademie in Dresden bei Paul Herrmann, Arno Drescher und Georg Erler
1922

Schüler an der Kunstgewerbe-Akademie in Dresden bei Paul Herrmann, Arno Drescher und Georg Erler
1923

Schüler an der Kunstgewerbe-Akademie in Dresden bei Paul Herrmann, Arno Drescher und Georg Erler
1924

Ebenso wie 1925 und 1926 Studienreisen nach Sylt und Helgoland
1925

Ebenso wie 1924 und 1926 Studienreisen nach Sylt und Helgoland
1926-1931

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller

1926 Studienreisen nach Sylt und Helgoland
1927

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller
1928

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller

Hans Theo Richter wird Meisterschüler bei Otto Dix
1929

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller

Studienaufenthalt in Paris, Richter übernimmt das Atelier Willy Kriegels in der Lüttichaustraße in Dresden
1930

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller

Heirat mit Gisela Hergesell aus Breslau. Erster Ankauf von einigen Arbeiten durch das Schlesische Museum der Bildenden Künste unter Dr. Erich Wiese
1931

Studium an der Kunstakademie in Dresden, zunächst zwei Jahre bei Richard Müller
1932

Jubiläumspreis der Stadt Dresden, Aufenthalte in Berlin sowie in Nidden auf der Kurischen Nehrung. Erste Einzelausstellung in der Galerie „Neue Kunst Fides“ in Dresden bei Rudolf Probst.
1933

Von der Jury des Deutschen Künstlerbundes mit Erich Heckel, Georg Kolbe und Karl Schmidt-Rottluff für den Rompreis vorgeschlagen. Otto Dix malt das Ehepaar Richter.
1935

Reise nach Niehagen auf dem Darß, dort Begegnung mit Gerhard Marcks
1936

Einladung zur Internationalen Graphik-Ausstellung des Art Institute of Chicago
1937

Aufenthalt in Benediktbeuren, Besuch bei Maria Marc
1938

Erster Preis auf der Internationalen Graphikausstellung in Chicago
1940

Befreiung vom Kriegsdienst aufgrund eines Schilddrüsenleidens
1941

Auszeichnung mit dem Dürerpreis der Stadt Nürnberg, die Kunsthalle Mannheim erwirbt drei Zeichnungen von Hans Theo Richter
1943

Besuch bei Käthe Kollwitz in Berlin. Das Kupferstich-Kabinett Dresden erwirbt 13 Lithographien und 15 neue Radierungen von Hans Theo Richter
1944

Berufung als Dozent an die Staatliche Akademie für Graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig
1945

Beim Bombardement Dresdens am 13. Februar sterben seine Frau sowie seine Schwiegermutter, gleichzeitig wird der größte Teil seines künstlerischen Werkes durch Brand vernichtet.
1947

Berufung als Professor an die Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Am 28. Oktober heiratet er seine Schülerin Hildegard Fausten.
1950

Erster Kontakt zu Gustav Seitz
1951

Richter lehnt das Angebot von Karl Hofer für eine Professur an der Westberliner Hochschule für Bildende Künste ab
1955

Besuch bei Gerhard Marcks in Köln, Richter erhält die Silbermedaille der Internationalen Graphikausstellung in Warschau
1956

Hans Theo Richter wird zum Ordentlichen Mitglied der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin berufen
1957

Berufung an die Akademie für Bildende Künste in Karlsruhe, Richter bleibt jedoch in Dresden wohnhaft
1959

Im Juni Wahl zum Ordentlichen Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1965

Verleihung des Burda-Preises für Graphik in München
1966

Beginn einer schweren Krankheit
1969

Hans Theo Richter stirbt am 14. September in Dresden
Fahren Sie mit der Maus über die Zeitleiste und erfahren Sie mehr über das Leben Richters.